Suchen  
 
Sie sind hier: Startseite // Aktuelles //  // 
Hauptmenü
HomeAktuellesKalenderForumGalerieQuizUmfragenSponsorenSchaufensterHaunstettenBranchenbuchKleinanzeigenmarktKontakt & Impressum

Anzeige

Login
Nickname

Passwort


Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied?
Jetzt Registrieren

Wetter

Kulturkreis



Mittwoch, 20.08.14, 15.00 Uhr
Diavortrag
„Mit dem Frachtschiff von
Straubing nach Rotterdam“

Mittwoch, 27.08.14, 15.00 Uhr
Diavortrag
„Sonneninsel Mallorca“

Weitere Infos hier


Suchen

Anzeigen

Aktuell: Gleichgültigkeit mit beinahe tödlichen Folgen

Die Stadt Augsburg berichtet:

Stadtwald Augsburg: Eigensinn und Gleichgültigkeit mit beinahe tödlichen Folgen

Bei notwendigen Verkehrssicherungsmaßnahmen der Forstverwaltung im Siebentischwald hat ein Fahrradfahrer durch seine Uneinsichtigkeit seine Gesundheit oder gar sein Leben riskiert.

Zwei städtische Waldarbeiter sicherten am 21. Mai beidseitig einen Forstweg ab, an dem ein weiterer Mitarbeiter einen dürren Baum fällte, als ein Radfahrer, trotz allen Warnschildern und Aufforderungen der Forstleute, seine Fahrradtour nicht unterbrechen wollte.

„Er lasse sich sein Fahrtrecht durch den Wald nicht nehmen“, kommentierte er die Warnrufe und Halteversuche der Waldarbeiter und fuhr vorsätzlich in den Fällungsbereich. Der Sägeschnitt war in diesem Moment beendet. Der Arbeiter konnte den Fall des Baumes nicht mehr stoppen.
Kaum zwei Meter neben dem uneinsichtigen Radler kam die Kiefer auf dem Weg zum liegen. Es ist nur glücklichen Umständen zu verdanken, dass der Radfahrer nicht zu Schaden kam.

Bitte Anweisungen befolgen

Die Stadtforstverwaltung weist nochmals darauf hin: Den Anweisungen des Forstpersonals ist unbedingt Folge zu leisten. Absperrschilder und Absperrbänder sind unbedingt zu beachten.

Der Stadtwald bedarf regelmäßiger Pflege sowie ständiger Eingriffe, um seine heutige Gestalt zu bewahren und als Erholungsgebiet sicher zu bleiben. Zeitliche oder räumliche Einschränkungen während dieser Arbeiten lassen sich für die Bürgerinnen und Bürger leider nicht vermeiden.


(Quelle: augsburg.de)

Erstellt am: 28.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Vereine: „Unruhige Beine“ treffen sich in Haunstetten

Kurt Aue berichtet:

(oH). Die Selbsthilfegruppe Restless – Legs – Syndrom (Unruhige Beine) für Königsbrunn/Augsburg und Schwaben trifft sich zu ihrer nächsten Besprechung am Dienstag, 10. Juni 2014, 10 Uhr im Mehrgenerationen Treff (BRK – Haus) in der Johann – Strauss – Strasse 11 in 86179 Augsburg – Haunstetten. Der Leiter der Gruppe Kurt Aue wird über neueste Erkenntnisse der Forschung dieser weit verbreiteten Krankheit des Restless – Legs – Syndroms berichten. www.restless – legs.org

Erstellt am: 28.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Aktuell: Großeinsatz wegen einer Bombendrohung

Auch Helfer aus Haunstetten im Einsatz

Rund 60 ehrenamtliche Rettungskräfte von BRK, DLRG, Johanniter und Maltesern im Einsatz

Augsburg / Am heutigen Dienstagvormittag (27. Mai 2014) gegen 10.20 Uhr wurden die Schnell-Einsatz-Gruppen des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), der Johanniter und Malteser alarmiert, nachdem eine Bombendrohung gegen ein Augsburger Hochhaus („Bürocenter Messe“ im Alten Postweg 101) eingegangen war . Rund 60 ehrenamtliche Rettungskräfte waren im Einsatz.

Das BRK stellte insgesamt rund 30 Helfer, insbesondere in der Einsatzleitung sowie in Behandlungs-, Transport- und Betreuungseinheiten. Die DLRG hatte zwei Rettungswagen mit sechs Einsatzkräften bereitgestellt. Die Malteser waren mit 17 Helfern und fünf Fahrzeugen (3 KTW, 1 MTW sowie KIT) vor Ort; sie übernahmen den Bereich Krisenintervention und Betreuung. Außerdem stellten sie eine Transport-SEG. Auch die Johanniter waren für den Transport mit zwei Krankentransportwagen vorgesehen. Ein Teil der fünfköpfigen Besatzung übernahm dann den Sanitätsdienst bei der Betreuungsstelle.

"Einmal mehr haben wir die Schlagkräftigkeit des Ehrenamts bewiesen", zieht Günter Gsottberger, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen, nach dem Einsatzende in den Mittagsstunden das Fazit. Über den glücklichen Ausgang seien alle Helfer froh. "Dennoch zeigt sich heute einmal mehr, wie wichtig es ist, dass unsere Organisationen weiterhin Ehrenamtliche für Katastrophenschutz, Sanitäts- und Rettungsdienst finden." Raphael Doderer, stv. Sprecher und selbst vor Ort im Einsatz, ergänzt: "Wir danken vor allem auch allen Arbeitgebern, die es unseren Ehrenamtlichen ermöglichen, den Bürgern in Augsburg auch in solch überraschenden Situationen helfen zu können. Eine unproblematische Freistellung vom Dienst hilft den Rettungskräften ungemein."

Augsburg hilft!

Die Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen Arbeiter Samariter Bund, Bayerisches Rotes Kreuz, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst bilden die „Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen in der Stadt Augsburg“. Die Gesellschaft dient dem Zweck des Zusammenschlusses der Hilfsorganisationen, um nach außen hin – da wo immer möglich und sinnvoll - „mit einer Stimme“ zu sprechen und geschlossen aufzutreten. Dies umfasst die Angelegenheiten, welche im gemeinsamen Interesse aller beteiligten Hilfsorganisationen sind, ohne jedoch die jeweiligen Verbandsinteressen im Einzelfall zu tangieren. Über 1.200 Menschen engagieren sich aktiv und ehrenamtlich bei den Hilfsorganisationen, rund 42.000 Menschen unterstützen die Retter in Augsburg durch eine Mitgliedschaft. Nur mit aktiven Augsburgern kann Augsburg geholfen werden – jeder kann Retter bei einer der Hilfsorganisationen in Augsburg werden.


Erstellt am: 27.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Aktuell: Spielplatzfest sucht Helfer

Frau Schweitzer, Spielplatzpatin des Spielplatzes am Händelweg in Haunstetten veranstaltet auch dieses Jahr wieder ein Spielplatzfest. Am 4. Juli 2014 sind alle Kinder von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr eingeladen bei zahlreichen Spielen wie Eierlauf, Luftballonspiele und Schokokussschleuder tolle kleine Preise zu gewinnen. Auch das Spielmobil wird vor Ort sein und der Kulturkreis Haunstetten veranstaltet ein kleines Quiz.

Natürlich gibt es auch Eis und Kuchen und selbstverständlich ist das Fest für alle Kinder kostenlos!

Helfer gesucht

Für den Auf- und Abbau, wie auch die Ausgabe von Kuchen und Getränken werden noch Helferinnen und Helfer gesucht. Auch werden noch ein paar Kuchenspenden benötigt, wobei hier darauf geachtet werden sollte, dass es keine Sahne- oder Creme Kuchen sind.

Interessenten melden sich bitte bei Frau Claudia Hubert unter der Telefonnummer 0821 / 450434 -45 oder per eMail unter: konfliktmanagement@foerderagentur.de

Einen Bericht über das letzte Spielplatzfest finden Sie hier (klick)

Erstellt am: 25.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Leser Report: TSV Haunstetten vs. TSV Mindelheim

dimo-media berichtet:

Samstag, 24.05.2014
Bezirksliga Schwaben Süd 2013/14

TSV Haunstetten vs. TSV Mindelheim 2:2 [2:0]

TSV Haunstetten auf der Suche nach einem neuen Trainer
Dennis Gilg verlässt mit Ende der Saison nach 4 Jahren den TSV Haunstetten mit einem Unentschieden 2:2 gegen

den TSV Mindelheim.
Das Hinspiel, am 26. Oktober 2013 konnte man mit 2:3 gewinnen, gegen die zu Beginn der Saison als "hoch

gehandelten" Aufstiegkandidaten.

Ebenfalls ihr letztes Spiel für den TSV Haunstetten betritten Christian Amberger und Robert Pfundmeier, der eine

wegen Weiterbildung und dem damit verbundenen Zeitmangel [Amberger]
der andere wegen des "hohen Alters" ! [Pfundmeier] der damit dann auf seinen "alten Trainer" Dennis Gilg trifft,

der auch in der AH spielen möchte.
Viel Glück und alles gute für die Zukunft



Samstag, 24.05.2014
Bezirksliga Schwaben Süd 2013/14

TSV Haunstetten vs. TSV Mindelheim 2:2 [2:0]
Die Abteilungsleiter im Interview
Dennis Gilg verlässt mit Ende der Saison nach 4 Jahren den TSV Haunstetten
Gibt es schon einen neuen Trainer ? Und wenn ! Wer ist es ?
Die Auflösung in unserem Interview



(Text & Videos: dimo-media)

Erstellt am: 25.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Vereine: Aufstieg Teil 1

Die TSV Haunstetten Handball Abteilung berichtet:



Haunstetter Handballerinnen setzen sich in Bayernliga-Relegation durch

(hv). Das vorletzte Highlight des Saison 2013/14 endete mit einem Erfolg des TSV Haunstetten: mit einem 21:17 (12:8)-Sieg über den Zweiten der Landesliga Nord, HC Cadolzburg, setzten sich die Rot-Weißen nach dem 23:25 im Hinspiel durch und dürfen damit in der nächsten Runde erstmalig in der Bayernliga antreten.

Haunstetten griff in der entscheidenden Partie auf alte Tugenden zurück: starke Abwehrarbeit und ausgezeichnete Torhüterleistungen. Auf beides konnte sich Trainer Werner Smotzek nach dem 1:3-Rückstand (5.Minute) im weiteren Verlauf verlassen. „Wir waren überaus nervös, wussten aber, dass wir zusehen müssen weniger als 23 Gegentore zu kassieren,“ war sein Statement auch im Anschluß. Nach dem schnellen Ausgleich übernahm Haunstetten durchgängig die Führung und hatte beim 18:11 beste Karten zum Aufstieg. Plötzlich war jedoch der Wurm drin: man leistete sich zu viele Fehlwürfe, agierte fahrig in der Defensive und musste dadurch mehrere Zeitstrafen einstecken. Cadolzburg war so beim 16:20 fünf Minuten vor Schluß wieder in bedrohlicher Nähe. Am Ende machten die Haunstetter Routiniers den entscheidenden Unterschied aus, und der Sieg und Aufstieg wurde von 250 TSV-Anhängern euphorisch gefeiert. Coach Smotzek hatte sofort danach höchstes Lob für die Franken übrig und stellte trotz ursprünglich angedachtem Rücktritt sein weiteres Engagement in Aussicht: „Der jungen Cadolzburger Mannschaft gehört auf alle Fälle die Zukunft. Und für mich selber überlege ich nach diesem grandiosen Erfolg ernsthaft den Rücktritt vom Rücktritt.“

TSV: Kapfer, Smotzek Sv. (Tor); Schickentanz (7), Kubitza (6/1), Thurner (3/3), Eckert (2), John, Drasovean L., Strauch (je 1), Tischinger V., Amler, Meier, Siller


(Text & Bild: Herbert Vornehm)

Erstellt am: 25.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Aktuell: Jahrgang 1944 - Haunstettenfeiert Wiedersehen

Gaby Moser berichtet:

Anlässlich ihres 70. Geburtstages trafen sich die “Buben“ und „Mädchen“, welche 1950 in Haunstetten eingeschult wurden, zum Klassentreffen.

Nach einem Gottesdienst mit Herrn Diakon Bill in der Muttergotteskapelle, wo der bereits verstorbenen Mitschüler gedacht wurde, ging es ins Gasthaus Settele. Dort konnte Karin Graf, die das Treffen zusammen mit Gaby Moser organisierte, 31 Ehemalige zu einem geselligen Abend und lebhaftem Erinnerungsaustausch begrüßen

Für das Erinnerungsfoto stellten sich dem Fotografen

Bild Mädchen



vordere Reihe v.l.n.r.:
Uschi Tarnowski (Moisl), Helga Huber (Breuer),Ute Görgner-Kleber, Ingrid Düngel (Zwahr), Maria Gastl (Schnappinger), Annemarie Wahl (Wieser), Elli Thaler (Egger)

hintere Reihe v.l.n.r.:
Renate Demling (Heitmann), Marlene Arlt (Berchthold), Heidi Hilz (Wolf), Rosemarie Landherr (Knöpfle), Renate Steinlen (Linhart), Hilde Marchner (Konrad),Ute Baier, Roswitha Wagner (Schulte), Karin Graf, Hannelore Kurz (Riedlinger), Gaby Moser (Wagner) und Monika Saule (Trapp)

Bild Buben



vordere Reihe v.l.n.r.:
Georg Wagner, Helmut Lippert, Josef Bschleipfer, Heinz Kuhn, Werner Blauhorn u. Martin Eberle

hintere Reihe v.l.n.r.:
Oskar Hummel, Wolfgang Sparr, Josef Kurfer, Josef Weihtaler, Alfred Schneider u. Gert Gassner

(Text & Bild: Gaby Moser)

Erstellt am: 25.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Leser Report: Für ein schnelles Internet in Haunstetten



(So viele kleine Röhrchen stecken in einem „Leer-Rohr“ und so sind sie angeordnet. - BIld: Karl Wahl)

Karl Wahl berichtet:

Im Ost-West-Teil der Lupinenstraße werden zur Zeit Leer-Rohre für Glasfaserkabel verlegt. Glasfaserleitungen sind viel leistungsfähiger als Kupferleitungen. Damit wird das Internet noch viel schneller.

Hierzu werden die Informationen in Mini-Lichtblitze umgewandelt, die durch eine durchgehende Glasfaser mit Lichtgeschwindigkeit (300.000 km/sec) „durchrauschen“ würden. Allerdings sind die Glasfasern vom Sender bis zum Empfänger einer Info nicht durchgehend, sondern an vielen Stellen, z.B. in Schaltanlagen, über Kupferteile verknüpft und verschaltet, so dass wahrscheinlich „nur ein Tempo“ von vielleicht 200.000 km/sec erreicht wird. Das bedeutet, wenn jemand von Flensburg eine Information nach Haunstetten sendet, dass der Absender den Finger noch nicht von der „Maus“ weg hat, wenn die Info schon beim Empfänger angekommen ist.

Tatsächlich sind die Leer-Rohre gar nicht leer: In so einem rund fünf Zentimeter dicken Rohr stecken sieben kleine, sehr stabile Röhrchen zur Aufnahme von je einem Glasfaserkabel. Nun stellt sich die Frage, wie kommt ein Glasfaserkabel in so ein Röhrchen hinein, das möglicherweise ein paar hundert Meter weit ohne Zugangsmöglichkeit im Boden vergraben liegt. Das Kabel wird an einen zum Röhrchen passenden Stöpsel angehängt und dann der Stöpsel mit dem Glasfaserkabel mit Druckluft durch das Röhrchen „geblasen“.

In weiser Voraussicht, dass irgendwann doch noch weitere Kabel verlegt werden müssen, werden bereits in die jetzt offenen Gräben noch größere Leer-Rohre, Durchmesser rund zehn Zentimenter, mit verlegt.




(Die Baustelle an der Abzweigung der Ölbachstraße von der Lupinenstraße. - Bild: Karl Wahl)



(Solche Rohre werden vorsorglich mit eingegraben. Bild: Karl Wahl)



(Bei den Bauarbeiten in der Lupinenstraße. Bild: Karl Wahl)



[size=xx-small](So eine Baustelle bringt es zu einer richtigen Ansammlung von Fahrzeugen und Maschinen. - Bild: Karl Wahl)




(Bei den Bauarbeiten an der Abzweigung der Ölbachstraße von der Lupinenstraße. - Bild: Karl Wahl)



(Die Baustelle an der Abzweigung der Ölbachstraße von der Lupinenstraße. Das gelbe Rohr ist das Leer-Rohr mit den sieben Röhrchen zur Aufnahme von Glasfaserkabeln. Bild: Karl Wahl)



(Auf einer riesigen Kabeltrommel stehen die Leer-Rohre bereit. Bild: Karl Wahl)


(Text & Bilder: Karl Wahl)

Erstellt am: 25.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Vereine: Die Reserve kann vorlegen

Die TSV Haunstetten Handball Abteilung berichtet:

2.Frauenmannschaft des TSV Haunstetten kämpft um Bayernliga-Aufstieg

(hv). Innerhalb von nur fünf Tagen im Mai könnte sich die Geschichte des Handballsports beim TSV Haunstetten wieder entscheidend verändern: die 1. und 2.Frauenmannschaft stehen dabei vor den Relegations-Rückspielen zum Aufstieg in die 2.Bundesliga bzw. Bayernliga.

Vorlegen könnte hier die „Zweite“ am Sonntag (15 Uhr, AL-Halle), wenn man zum entscheidenden Match den HC Cadolzburg empfängt. Trainer Werner Smotzek bezog mit seiner Truppe vor Wochenfrist im Nürnberger Vorort zwar eine 23:25-Niederlage, die dennoch alle Wege offen hält. Die Rot-Weißen hatten dabei erhebliche Mühe mit dem Tempospiel der Franken und waren beim 18:24-Zwischenstand in arge Bedrängnis geraten. Insofern war das knappe Resultat noch „schmeichelhaft“ für Haunstetten, und der Coach fordert von seinen Schützlingen nun einen konstanteren Auftritt: „Wir dürfen uns hier nicht viele Schwächephasen leisten, das könnte den Cadolzburgerinnen dann mentale Vorteile bringen.“ Topwerferin Marina Kubitza geht auf alle Fälle zuversichtlich in die Entscheidung: „Ich sehe einen leichten Vorteil im Rückraum für uns, deshalb müssen wir versuchen oft in die 6:6-Situation zu kommen.“ Für die TSV-Anhänger heißt es gleich einmal „Vorglühen“ zum Spiel des Jahres am Vatertag in Lintfort: hierzu haben bereits 62 Fans ihren support angekündigt.


Erstellt am: 23.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Polizeibericht: Motorrad umgeworfen



Das Polizeipräsidium Schwaben Nord Augsburg berichtet:

Von Donnerstag auf Freitag warf ein Unbekannter ein in der Bürgermeister-Ulrich-Straße geparktes Motorrad der Marke Suzuki um. Dadurch wurden der Lenker verbogen und die Verkleidung zerkratzt. Der Schaden beträgt etwa 1.500,-- EUR.

Hinweise bitte an die PI Augsburg Süd unter 0821/323-2710.


Erstellt am: 23.05.2014

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

vorherige
nächste



haunstetten.info ist ein
ToyonGraphics
Werbeagentur Augsburg

Projekt

Aktuellste Artikel
 ·· Haunstetter Wochen..
 ··
 ·· Neuer Gedichtband ..
 ·· Dieb entwendet ser..
 ·· Zeugenaufruf nach ..

Themen
Aktuell
Computer

Haus & Garten
Leser Report
Internes
Kinderecke
Kino & DVD
Rezepte
Vereine
Polizeiberichte
Verkehr
Wetter

Features

haunstetten.infoon Bilder aus Haunstetten auch bei Flickr Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns bei Facebook Desktop-Hintergründe Neuer Haunstetter Stadtplan Bürger Service Spielplätze in Haunstetten Gottesdienste in Haunstetten Vermisst in Haunstetten


Anzeigen

Notdienste
Notdienstapotheken

Momentan ist der Notdienstkalender nicht aktiv.
Bitte nutzen Sie die Detail-Suche

Hier zur Detail-Suche

Bürgerbüro

Bürgerbüro Haunstetten
Tattenbachstraße 15
86179 Augsburg
Tel: 0821 / 324 - 9999
Fax: 0821 / 324 - 3577
Öffnungszeiten


Google
Google

Anzeigen



haunstetten.info ist ein ToyonGraphics Werbeagentur Augsburg Projekt
Powered by exv2